Pages by Andreas Hofmeier
An-H
eMail Impressum/Note
http[s]://www.abmh.de/wb/sw.wb.2.46.99.txt.html
Zu der Erkenntnis, dass Sprache wichtig ist, gelangte ich erst recht spät. Daher bitte ich um Verständnis, was einige Fehler angeht, und hoffe, dass meine alten Arbeiten trotzdem den einem oder anderen nützen.
Like to be free? ... then: Fight for Freedom

Röhren (Diode;Triode;Pentode) - Stromfluß im Vakuum


Röhren (Diode;Triode;Pentode) - Stromfluß im Vakuum

Röhren (Elektronenröhren) bestehen aus einem luftleerem Glaskolben
und mehreren Elektroden. Aus einer geheizten Elektrode, der Katode,
treten Elektronen aus. Infolge dieser Glühemission (Emission heißt so
viel wie Aussenden, und bezieht sich hier auf das Entsenden von
Elektronen), welche man auch als thermische Elektronenemission
bezeichnet, entsteht vor der Katode eine negative Ladungswolke. Diese
besteht, wie schon erwähnt, aus Elektronen. Allerdings wird nur die
oberste Schicht der Elektroden benutzt. Diese besteht aus diesem Grund,
dann meistens auch aus einem speziellen Material:
z.B. Barium-Stronium-Oxid. Dieses Barium-Stronium-Oxid ist meistens
auf einem Nickelröhrchen aufgetragen. Die Elektronenemission nimmt mit
der Temperatur zu. Die Temperatur wird meistens durch einen Glühfaden,
welcher in dem Nickelröhrchen untergebracht ist, erzeugt.

Die Katode besteht meistens aus einem Blech. Sie hat die Aufgabe die
Elektronen wider einzufangen. Hat die Röhre "Betriebstemperatur" und
liegt eine Gleichspannung mit der Polung Plus an der Anode und Minus an
der Katode, so fließt ein Strom über die Ladungswolke durch das
Vakuum. Bei der entgegengesetzten Polungen, fließt kein Strom. Ein Röhre
ist also in ihrem Grundverhalten mit einer Diode zu vergleichen.

Die Ladungswolke, bestehend aus Elektronen welche negativ geladen
sind, wird also von der Anode, welche Positiv geladen ist angezogen
und verschluckt. Man erinnere sich an das Anziehungsgesetz:
"Gleichnamige Ladungen stoßen sich ab und ungleichnamige Ladungen
ziehen sich an."

Bei der der Triode handelt es sich im Großen und Ganzen um die oben
beschriebene Röhre, nur mit dem Unterschied, das zwischen Anode und
Katode noch ein Steuergitter hängt. Mit dem Steuergitter läßt sich der
Stromfluß zwischen Anode und Katode Steuern. Macht man das
Steuergitter negativer, gegenüber der Katode, so werden die Ladungen von
der negativen Ladung des Steuergitters zurückgeworfen. Mit
zunehmender negativer Ladung wird der Anoden-Katodenstrom
geringer. Mit kleinen Änderungen der Spannung am Steuergitter erreicht
man eine große Änderung des Anoden-Katodenstromes. Die Röhre kann also
als Verstärker oder Schalter eingesetzt werden. Vergleichbar mit dem
Transistor (Die Röhre ist der Vorgänger des Transistors.).

Die Pentode hat zusätzlich, zu dem Steuergitter noch ein Bremsgitter
und ein Schirmgitter.

Diode:  DI-elektrODE;  di  (griesch. Vorsilbe) zwei; doppelt
Triode: TRI-elektrODE; tri (griesch. Vorsilbe) drei

Anlagen:

Siehe auch:

ACHTUNG: Dieser Test unterliegt der GPL!


Pages by Andreas Hofmeier
An-H
eMail Impressum/Note
http[s]://www.abmh.de/wb/sw.wb.2.46.99.txt.html
Creative Commons License
(c) Andreas B. M. Hofmeier
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Germany License