Pages by Andreas Hofmeier
An-H
eMail Impressum/Note
http[s]://www.abmh.de/wb/sw.wb.2.24.00.txt.html
Zu der Erkenntnis, dass Sprache wichtig ist, gelangte ich erst recht spät. Daher bitte ich um Verständnis, was einige Fehler angeht, und hoffe, dass meine alten Arbeiten trotzdem den einem oder anderen nützen.
Like to be free? ... then: Fight for Freedom

Arbeitstechniken und Arbeitsregeln beim Gasschweißen


Arbeitstechniken und Arbeitsregeln beim Gasschweißen


Die Qualität einer  Schweißung ist von Brenner- und Schweißstabführung
des Schweißers abhängig. Man unterscheidet zwischen ``nach links'' und
``nach rechts'' schweißen:

Die Nachlinksschweiß-Technik kommt  bei Blechen bis  zu 3mm  Dicke zum
Einsatz.  Die Flamme zeigt in  Schweißrichtung, wodurch das Schmelzbad
außerhalb  der höchsten  Temperaturzone liegt,  und so klein  gehalten
werden kann. Dies ist  zum Schweißen dünner Bleche wichtig. Zusätzlich
ermöglicht die Vorwärmung des Bleches,  durch die Flammenhaltung,  ein
schnelleres  Schweißen,  wodurch  der   Verzug, gerade  bei   dünneren
Bleichen, vermindert wird. Der Schweißstab wird unter dem Flammenkegel
mit tupfenden Bewegungen in das Schmelzbad abgeschmolzen.

Das Nachrechtesschweißen    kommt  bei  Blechen über 3mm    Dicke  zum
Einsatz. Hier  ist die Flamme auf die   bereits geschweißte Naht, also
entgegen   der Schweißrichtung, zu  halten. So  wird eine langsamerere
Abkühlung  der   Schweißnaht   erreicht,  was  zur   verbesserung  der
Schweißverbindung führt. Beim Schweißen wird der Brenner ruhig geführt
und so  gehalten, das der Flammkegel  auf das  Schmelzbat zeigt. Durch
diese Konzentration der Wärme, können  auch Dickere Bleche  geschweißt
werden.   Der   Schweißstab wird  vor  dem   Flammkegel mit kreisenden
Bewegungen im Schmelzbad abgeschmolzen.


Arbeitsregeln

* Sauerstoffflaschen sind  frei     von Öl und  Fett   zu  halten,  da
  Sauerstoff mit Öl und Fett explosionsartig reagieren.
* Gasflaschen dürfen nur mit aufgeschraubter Schutzkappe transportiert
  werden
* Gasflaschen  sind  gegen  Umfallen   zu  sichern  und vor  Stoß  und
  Erwärmung, zum  Beispiel durch Sonneneinstrahlung und Heizung, sowie
  Frost zu schützen
* Vor dem Anschließen eines Druckminderers muß das Flaschenventil kurz
  geöffnet   werden,   damit   eventuelle  Schmutzteilchen   aus   dem
  Seitenstutzen ausgeblasen werden.
* Den  Anschluß des Druckminderers  prüft man auf Dichtheit, indem die
  Einstellschraube völlig  gelöst und das Flaschenventil kurz geöffnet
  wird. Bleibt die Anzeige  am  Inhaltsmanometer unverändert, ist  der
  Anschluß dicht.
* Zum  Schutz   der Augen vor  Blendung  durch   die Schweißflamme und
  glühende  Schweißspitzen muß eine  Schutzbrille  mit dunklen Gläsern
  getragen werden.
* Beim Schweißen   in    kleinen Räumen   muß  Frischluft    zugeführt
  werden. Sauerstoff aus der Flasche darf nicht verwendet werden.
* Angeschlossene Schweißbrenner dürfen nicht in Kisten oder Schubladen
  eingeschlossen  werden.  Eventuell   entweichendes Gasgemisch   kann
  explodieren.
* Zur Suche undichter Stellen an Gasverteileranlagen sind Seifenwasser
  oder Lecksuchspray zu verwenden.
* Die Acetylenflasche muß  bei der Gasentnahme senkrecht  stehen, oder
  so gelagert werden, daß das Flaschenventil mindestens 40cm höher als
  der Flaschenfuß  liegt, damit kein  Aceton aus der Flasche auslaufen
  kann.
* Die Azetylenentnahme darf bei  einer Einzelflasche nie mehr als 1000
  Liter, bei einer Flaschenbatterie nie  mehr als 700 Liter pro Stunde
  und Flasche    betragen,  damit  bei   der  Gasentnahme  kein Aceton
  mitgerissen wird.

Anlagen:

Siehe auch:

ACHTUNG: Dieser Test unterliegt der GPL!


Pages by Andreas Hofmeier
An-H
eMail Impressum/Note
http[s]://www.abmh.de/wb/sw.wb.2.24.00.txt.html
Creative Commons License
(c) Andreas B. M. Hofmeier
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Germany License