Pages by Andreas Hofmeier
An-H
eMail Impressum/Note
http[s]://www.abmh.de/wb/sw.wb.1.49.98.txt.html
Zu der Erkenntnis, dass Sprache wichtig ist, gelangte ich erst recht spät. Daher bitte ich um Verständnis, was einige Fehler angeht, und hoffe, dass meine alten Arbeiten trotzdem den einem oder anderen nützen.
Like to be free? ... then: Fight for Freedom

Biegen von Ösen


Biegen von Ösen


Ösen werden bei eindrähtigen Leitungen eingesetzt, die mit Schrauben
oder Muttern befestigt werden müssen (z.B.: Steckdosen, Motoren). Ösen
werden mit der Rundzange (Abb. 0) gebogen.

Zum biegen geht man folgendermaßen vor:

1.) Der Leiter muß Abisoliert werden. Die Länge die Abisoliert werden
    muß kann man folgendermaßen errechnen:

    p PI (3,14)
    l Abisolierlänge
    d Schraubendurchmesser

    l = d * p + 6mm

    Die nötige Abisolierlänge (l) errechnet man aus dem notwendigen
    Umfang der Öse (p * Schraubendurchmesser) plus einem Zuschlag von
    5 bis 6mm.

2.) Ansetzen der Rundzange am ende des Leiters. Den Durchmesser kann
    man bestimmen indem man die richtige stelle der kegelförmigen
    Backen der rundzange auswählt. Dann biegt man die Drahtspitze an
    der Backe entlang.

3.) Die Öse muß dann geschlossen werden...

4.) Den richtigen Durchmesser der Öse prüfen. Dies tut man indem man
    eine Schraube mit dem richtigen Durchmesser durch die Öse steckt,
    oder es zumindest versucht. Die Schraube muß leicht und ohne
    Schwierigkeiten in die Öse einzuführen sein, ohne das man zuvor
    ein Gewinde in die Öse geschnitten hat. Die Schraube darf
    allerdings auch nicht zu stark wackeln.

5.) Zurückbiegen der Öse auf die Leitermitte

ZU BEACHTEN

a.) Die Biegerichtung muß mit der Drehrichtung beim Anziehen der
    Schraube beziehungsweise der Mutter übereinstimmen, damit die Öse
    beim Anziehen nicht aufgebogen wird.

b.) Ösen müssen IMMER zwischen zwei Unterlegscheiben gelegt und gegen
    lösen gesichert werden. Liegen mehrere Ösen übereinander, so muß
    zwischen den einzelnen Ösen jeweils eine Scheibe liegen.

c.) Es dürfen _NUR_ einadrige Leiter mit Ösen befestigt werden! Das
    Verzinnen mehradriger, fein- und feinstdrähtigen Leitern und
    biegen solcher Leiter zu Ösen ist nicht zulässig, da der Leiter
    unter Druck verformt werden könnte.

Anlagen:

Siehe auch:

ACHTUNG: Dieser Test unterliegt der GPL!


Pages by Andreas Hofmeier
An-H
eMail Impressum/Note
http[s]://www.abmh.de/wb/sw.wb.1.49.98.txt.html
Creative Commons License
(c) Andreas B. M. Hofmeier
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Germany License